Bose wird auf $ 5 Millionen verklagt

Das Audio-Unternehmen Bose wird derzeit wegen seiner wireless Kopfhörer verklagt. Nach Kyle Zak (Kläger) soll die Connect App widerrechtlich Daten über den Konsumenten sammeln und speichern. Damit sieht er sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Gegenüber der BBC äußert sich der Anwalt von Zak „Die Leute setzen sich Kopfhörer auf, weil sie glauben es wäre privat, aber sie könnten Informationen preisgeben, die sie nicht teilen möchten.“ In der Beschwerde heißt es weiter:  „Tatsächlich stellt die persönliche Audio-Selektion – darunter Musik, Radiosendungen, Podcasts und Lesungen – einen Eindruck über die Persönlichkeit, das Verhalten, politische Ansichten und die Identität im erheblichen Umfang dar.“ Mit der Klage strebt der Kläger den Stopp weiterer Datensammlungen an, sowie die Zahlung von Schadensersatz in Höhe von $ 5 Millionen.

Foto: Screenshot, www.bose.de

 

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien