Buenos Aires sagt grosse Festivals ab

Der Bürgermeister von Buenos Aires zieht erste Konsequenzen nach den tragischen Todesfällen auf der Time Warp in Argentinien und sagt vorerst alle grösseren Dance Events ab. Bis zur Erlassung eines neuen Gesetzes, dass den Drogenmissbrauch auf derartigen Veranstaltungen verhindern soll, wird es auch zu keinen weiteren Genehmigungen für derartige Veranstaltungen kommen.
Mit Veranstaltungen rund um den Globus zählt die Time Warp zu den populärsten Festivals in der elektronischen Musikszene. Stars wie Sven Väth, Ricardo Villalobos oder Dixon zählten zu den gebuchten Acts, bevor die Time Warp in Argentinien aufgrund von 5 Todesopfern vorzeitig abgesagt wurde.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien