Get Physical Music findet die richtigen Worte

Seit 15 Jahren steht das Berliner Label Get Physical Music für angesagte und zukunftsorientierte elektronische Musik. Mit ihrer erfolgreichen Compilation-Reihe „Words Don’t Come Easy“ setzen sie diese Tradition fort. Was im März 2015 erstmalig an den Start ging, feiert knapp zwei Jahre später seine fünfte Ausgabe. Neben einer Reihe von etablierten Künstlern begrüßt mit der aktuellen Ausgabe das Berliner Label auch einige Neuzugänge. Dazu zählt der südafrikanische Produzent Jazzuelle, der kürzlich sein aktuelles Album „CIRCLES“ auf Get Physical veröffentlichte. Auf dem Compiler finden sich neben bereits veröffentlichten Songs auch eine Reihe von exklusiven Tracks wieder. Dazu zählen Produktionen von Cord Labuhn & Jansen, M.A.N.D.Y., Dakar, Noema, Sophia Saze, Ryan Murgatroyd und Mâhfoud & Javier Orduna. „Words Don’t Come Easy Pt.5“ bewegt sich im Spannungsfeld vom groovigen Deep House und experimentellen Electronica.

Words Don’t Come Easy Pt. 5
Words Don’t Come Easy Pt. 5

„Words Don’t Come Easy Pt. 5“ erscheint auf Get Physical Music.

Tracklist:
01. Jazzuelle ft. Lars Behrenroth & Tamara Dey – Fall Into You (Deetron RMX)
02. Nico Stojan ft. JAW – OD 30
03. Bedouin – Turn The Tides
04. WhoMadeWho – Hi & Low (Konstantin Sibold Alternative RMX)
05. Thor Rixon – The Clown
06. Robosonic – Drowning ft. Son Little (Cord Labuhn & Jansen Rework)
07. Tantsui – Planet Of The Apes (Ben Hoo’s Full Circle Mix)
08. Ryan Murgatroyd – Something Said
09. Dakar – I’ve Got That Feeling (2017 Edit)
10. Sophia Saze ft. Iro – Fall
11. M.A.N.D.Y. feat. Marcia Alves – Change
12. Blanka Mazimela – Phezulu
13. BehrEllips ft. Crazy White Boy – The Forgotten People
14. Carrot Green – Movimento (Noema RMX)
15. Jazzuelle ft. Jinadu – Relativity
16. Reno Wurzbacher – Home
17. DJ Pierre – What Is House Muzik (Jazzuelle’s Deeper Acid Mix)
18. Climbers – Driving

 

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien