Sunburn kämpft mit rückläufigen Zahlen

Zum Sunburn Festival treffen sich Ende Dezember traditionell Tausende von Partylustigen am Vagator Beach – Goa’s Westküste. In den 1970er Jahren haben Hippies dieses Paradies für sich entdeckt, später folgten gesundheitsbewusste Aloe-Vera Anhänger und Pauschal-Touristen. Goa ist eng mit der Geschichte der elektronischen Musikszene verbunden und wurde Namensgeber für eine eigene Stilrichtung. 2001 organisierte Nikhil Chinapa erstmals das Sunburn Festival am Candolim Beach im Bundesstaat Goa. Carl Cox, Above & Beyond und Axwell zählten damals zu den Top-Acts. Zur diesjährigen 9. Ausgabe wurden laut Veranstalter rund 300.000 Besucher erwartet.

Tube & Berger, LabelChefs von Kittball Records.
Tube & Berger, LabelChefs von Kittball Records.

Auf den unterschiedlichen Bühnen legten über 100 DJs auf. Dazu zählten neben Felix Jaehn, Dimitri Vegas & Like Mike, David Guetta auch die Crew des Solinger Plattenlabels Kittball Records. Die Musiker von Kittball Records mit Tube & Berger, Juliet Sikora, Paji und P.A.C.O. erkannten den besonderen Spirit vor Ort und schätzten seine Energie und Unbeschwertheit der Besucher. Aber die aktuelle wirtschaftliche Situation geht auch am Sunburn Festival nicht Spurlos vorbei. Seit Jahren kämpft die Region mit einem starken Rückgang der Tourismuszahlen. Gründe hierfür liegen u.a. in der schlechten Infrastruktur und der nicht ausreichenden Müllentsorgung. Daher bleibt es abzuwarten, ob die vom Veranstalter prognostizierten Besucherzahlen von 300.000 wirklich erreicht wurden.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien