Ten Walls reumütig?

Wir kennen Marijus Adomaitis aka Ten Walls von Produktionen wie Walking With Elephants. Er zählte zu den Top-Acts eines jeden Festivals. Die ganz grossen Labels wie Life And Death oder Ministry arbeiteten mit ihm zusammen. An ein Ende seiner musikalischen Kariere war nicht zu denken. Ein von Homophobie geprägter Post auf seiner Facebook Seite änderte alles! Als Reaktion auf seine schwulen feindlichen Äußerung sagten viele Festival-Veranstalter seinen Auftritt ab und zahlreiche Kollegen distanzierten sich von Ihm. Ein viertel Jahr später meldet sich Adomaitis zurück. Er bittet die Community um Entschuldigung. Marijus bereue die Aussagen zutiefst und gesteht ein, dass diese im Zusammenhang mit Homophobie stehen. Er verweist auf eine stressige Zeit, möchte dies aber damit nicht entschuldigen. Im weiteren beruft Marijus sich auf seine langjährige Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Kulturen und sexueller Einstellungen. Zukünftig will Adomaitis sich in seiner Heimat für LGBT-Gruppen verstärkt einsetzen und aufklärerisch tätig werden. Dass die Worte der Reue aber nicht nur auf positive Reaktionen stößt, zeigt der Tweet von Musikerkollegen Eats Everything: „Nice try Ten Walls, nice try. You fucked it though mucker, absolutely fucked it.“

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien